Was genau ist eigentlich eine Schülerzeitung?

Und plötzlich ist sie da, eine Zeitung für Schüler von Schülern an der Alfred-Delp-Schule!

Doch, was bringt sie? Seriöse Berichte über Politik und Wirtschaft? Sportartikel? Reporte über Lehrer? Unsinniges oder weniger Unsinniges, das sich mit und ohne Filter aus den Köpfen von Schülern auf ein Blatt (beziehungsweise ein Worddokument) ergießt?

Man kann es nicht sagen, man kann es nicht sagen. Vielleicht ein bisschen von allem, vielleicht aber auch etwas ganz Anderes. Alles im Allem wird es um die Schule und die Interessen derer gehen, die sich fast jeden Morgen frühestens um 15 Minuten vor 8 Uhr in den Unterricht der Alfred-Delp-Schule quälen. So viel ist schon mal sicher.

Doch, was genau ist eigentlich so eine Schülerzeitung im Allgemeinen?

Eine Schülerzeitung ist eine Zeitschrift, die Schüler für Schüler machen. (…) In der Schülerzeitung können Schüler im Sinne des Grundgesetzes ihre Meinung frei äußern.

(Quelle: wikipedia.org/wiki/Schülerzeitung; 01.11.2016, 20.35 Uhr)

Also nur eine Plattform, um die eigene Meinung frei äußern zu können?

Eine recht schwache Funktion einer Zeitung, wenn man bedenkt, dass jeder, laut Grundgesetz, seine Meinung frei und offen äußern könnte… Sei es in einem offenen Brief, einem YouTube-Video oder bei einer Rede in der Fußgängerzone der nächsten Großstadt (oder in unserem Fall eher im Atrium der Schule). Aber dieses ‚könnte’ ist gerade das größte Problem. Nicht jeder will den Aufwand betreiben seine Meinung – einem Marktschreier gleich – öffentlich zu präsentieren, mit der Gefahr in eine unangenehme direkte Diskussion mit einer Person, die einen anderen Standpunkt vertritt, zu geraten.

„Nein, unnötiger Stress im ohnehin schon überfüllten Alltag“, denkt sich da wohl so mancher.

Trotzdem ist und bleibt es wichtig, einen Standpunkt zu vertreten und diesen auch mal öffentlich zu äußern. Was ist da nicht schöner, als ein Medium, das es einem erlaubt, sich – ohne den anschließenden Verlust der Sprechfähigkeit – über ein Thema auszulassen? Gepriesen sei das Internet und seine Möglichkeiten, wie die Erstellung einer digitalen Schülerzeitung, in der jeder Schüler (vielleicht auch Lehrer?) der Alfred-Delp-Schule Dieburg, der das Bedürfnis verspürt, seine Ansichten und kreativen Ideen in Textform publik zu machen, dies auch tun kann!

Zusammengefasst in einen Satz, weil auf den Punkt zu kommen im Schulalltag so wichtig ist: Du, der dies liest und Schüler oder Angestellter der ADS bist, hast von nun an die Möglichkeit, mit Artikeln, Geschichten, Gedichten, Ideen, Rezepten oder Überlebenstipps für den Schulalltag an dieser Schülerzeitung mitzuwirken.